Rodelclub Sparkasse Bludenz – ein aktiver Verein

1958 begann mit einem Naturbahn-Rodelrennen vom Muttersberg das Rodelzeitalter in Bludenz. Die Vereinsgründung erfolgte noch im selben Jahr als "Sektion Rodel" des Wintersportvereins Bludenz. Ziel des Vereins war und ist die Förderung der Jugend im Bereich Rodelsport, vom Nachwuchs bis hin zur Weltspitze. Heute zählt der Verein zu den größten und erfolgreichsten Vereinen in Bludenz und auch in Vorarlberg.

 

Engagierte Funktionäre, erfolgreiche Sportler

Die sportliche Betreuung erfolgt größtenteils vereinsintern durch engagierte Funktionäre, aber auch durch den Vorarlberger (VRV) und den Österreichischen Rodelverband (ÖRV). Aus dieser konsequenten Arbeit gingen bereits erfolgreiche Sportler hervor, wie zum Beispiel Andrea Tagwerker als Olympia-Bronzemedaillen-Gewinnerin 1994 in Lillehammer sowie mehrfache Gold-, Silber-, Bronzemedaillen- und Weltcup-Gewinnerin bei nationalen und internationalen Großveranstaltungen.

Heute zählen die Bludenzer Doppelsitzer Thomas Steu, der mit seinem Tiroler Partner Lorenz Koller mehrfache Weltcupsiege, Weltmeister U23 etc. einfahren konnte sowie auch Jonas Müller (Spitzenleistung als Weltmeister in Sochi und Weltcupsieger in Oberhof) zur nationalen und internationalen Spitze im Kunstbahn-Rodelsport.

Auch Yannick Müller ist im Rodelsport sehr stark auf der Überholspur in Richtung Weltspitze. 

 

Auch gesellschaftlich sehr aktiv

Kameradschaft sowie gesellschaftliche Miteinander bleiben selbstverständlich nicht auf der Strecke und auch die gesellschaftlichen Aspekte kommen im Verein nicht zu kurz. Die insgesamt 23 Funktionäre mit Langzeitobmann Helmut Tagwerker an der Spitze organisieren für ihre Mitglieder diverse Feste, gemeinsame Ausflüge, Grillveranstaltungen, Musikfeste etc.. Das große Highlight des Vereinsjahres ist und bleibt das allseits beliebte Preisjassen. Kein Wunder also, dass in der großen Rodlerfamilie ein außergewöhnlicher Geist des Zusammenhaltes und der Kameradschaft herrscht.

   

1957 erstes Rodelrennen am Muttersberg.

1958 Vereinsgründung Wintersport Sektion Rodel. Sowie zweites Rodelrennen am Muttersberg.

1959-1962 sind wir nach Rungelin in den „Farscht“ umgesiedelt.

1963 fuhren wir das erste Mal Rodelrennen vom Muttersberg über Laz - Güterweg.Hier wurde unter anderem die Vorarlberger Landesmeisterschaft ausgeführt. Danach asphaltierte man die Straße und wurde für den öffentlichen Verkehr genutzt.

1964 Übersiedlung nach Hinterplärsch, wo wir bis heute unseren Rodelclub betreiben. Die ersten Rennen wurden noch auf dem alten Forstweg durchgeführt. In den 60er Jahren wurde dann nach und nach die Natureisbahn ausgebaut.

1969 erstes internationales Rennen in Hinterplärsch. Hier waren die Gründerväter richtig stolz. Verschiedene Großveranstaltungen wie auch die österreichische Meisterschaft auf der Natureisbahn folgten.

1981 Junioren- Europameisterschaft.

1984 Junioren- Weltmeisterschaft.

Es folgten drei österreichische und zwanzig Landesmeisterschaften sowie zahlreiche Vereins-, Gesellschaft- und Schülerrennen.

2009 wurde dann aufgrund der unbeständigen Außentemperaturen leider die letzte Veranstaltung auf der Natureisbahn in Form eines Schülerrennens am 19.01.2009 durchgeführt. Trainingseinheiten mussten dann nach Innsbruck/Igls verlegt werden.

2015 begannen im Dezember die Abbrucharbeiten der Natureisbahn.

2018 im Oktober erfolgte dann durch den Spatenstich, der offizielle Start zum neuen Eiskanal in Blundenz Hinterplärsch.

2020 konnten schon die ersten großen Baufortschritte bewundert werden. Hier wurden die ersten Elemente der neuen Anlage im Juni geliefert und das letzte Element bereits im Dezember gesetzt. Der neue Eiskanal Bludenz nahm somit Form an.

2021 erfolgte die Fertigstellung und die ersten Probefahrten. Hier wurde unter anderem das Video- und Zeitsystem getestet.

2021.10.29 Offizielle Eröffnung des Eiskanals Bludenz in Hinterplärsch